LUISENORGEL

PROJEKT

Die Luisenkirche ist ein Baudenkmal – noch fehlt die passende "Musik" dazu

Der Entscheidung voraus­gegangen sind drei Jahre intensiver Arbeit: Sachverständigen­gutachten, Orgelbau­kommission, Mittel­einwerbung, kirchen­rechtliches Verfahren, Ausschreibungen etc. –  um den alten Traum der Luisen­gemeinde von einer wohlklingenden, historisch stimmigen Orgel schließlich verwirklichen zu können.

Büste der Namensgeberin Königin Luise in der Eingangshalle der Luisenkirche

Was für ein schönes Projekt: In einem Bau­denkmal entsteht ein Klangdenkmal!

Die Luisenkirche auf dem Gierkeplatz, 1716 erbaut und 1826 durch Schinkel umgestaltet, ist an sich schon ein sehenswertes Denkmal. Bis 2023 wird sie nun sowohl architektonisch als auch musikalisch bereichert: durch eine neue Haupt­orgel, ein Instrument mit spät­barockem Klang­­profil, für den Kirchen­raum passend und für den ästhetischen Anspruch der Gemeinde ohne Frage geboten. Die reparatur­bedürftige Walcker-Orgel aus dem Jahr 1968 wird entfernt und verkauft.

ALLE INFOS

Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr über das Projekt. Wir informieren über Details der neuen Orgel und darüber, wie Sie selbst Teil der Luisenorgel werden können. Denn nicht zuletzt bei der Finanzierung ist Ihre Unterstützung wichtig – beispielsweise in Form einer Pfeifenpatenschaft.

Außerdem finden Sie hier Veranstaltungen und Meldungen rund um die Luisenorgel. Einfach weiter runterscrollen ...

MITTAGS MAL MUSIK GENIESSEN

Den ganzen Sommer über, ohne Ferienpause bis in den Herbst hinein, laden wir jeden Donnerstag zu einem Kurzkonzert ein: Immer um 12:45 Uhr bieten 20 bis 25 Minuten Musik eine Auszeit vom Alltag, gerade richtig zum "Runter­kommen" in der Mittags­­pause. Der Eintritt ist frei.

Entspannen und genießen Sie musikalische "Häppchen" mit Orgel! Hier alle Termine bis Ende September 2022:

Lunchtime-Konzerte in der Luisenkirche:

Levan Zautashvili studiert Kirchen­musik an der UdK Berlin und ist Organist in der Kirchen­gemeinde Am Friedrichshain.

Der Amerikaner Raymond Hughes ist regelmäßig in der Luisen­kirche zu Gast und deren zweiter Organist.

4. August, 12:45 Uhr

► Florian Wilkes spielt Toccaten von Girolamo Frescobaldi (1583–1643)

11. August, 12:45 Uhr 

► Florian Wilkes spielt J.S. Bachs Partiten Teil II: Sei gegrüßet, Jesu gütig

18. August, 12:45 Uhr 

► Jack Day improvisiert

25. August, 12:45 Uhr

► Florian Wilkes spielt Passacaglien von Max Reger (1873–1916)

Martin Carl ist Kantor der Ev. Kirchen­gemeinde Charlottenburg-Nord.

Rainer Rafalsky war bis zu seinem Ruhestand 2020 Kantor der St.  Marien­gemeinde in Anger­münde.

1. September, 12:45 Uhr

► Levan Zautashvili spielt französische Barockmusik von Louis-Nicolas Clérambault (1676–1749)

8. September, 12:45 Uhr 

► Raymond Hughes konzertiert

15. September, 12:45 Uhr 

► Martin Carl spielt Werke von J.S. Bach, C.P.E. Bach und Jehan Alain (1911–1940) – Teil I

22. September, 12:45 Uhr 

► Martin Carl spielt weitere Werke von J.S. Bach, C.P.E. Bach und Jehan Alain – Teil II

29. September, 12:45 Uhr 

► Rainer Rafalsky spielt Georg Böhm (1661–1733): Präludium, Fuge und Postludium in g-Moll sowie die Partita "Jesu, du bist allzu schöne"

7. Juli, 12:45 Uhr

► Jack Day improvisiert

14. Juli, 12:45 Uhr 

► Jack Day improvisiert

21. Juli, 12:45 Uhr 

► Florian Wilkes spielt zum 200. Geburtstag von César Franck (1822–1890)

28. Juli, 12:45 Uhr

► Florian Wilkes spielt Werke von Mel Bonis (1858–1937), der Meister­schülerin Francks

Dr. Florian Wilkes ist Organist an der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin.

Jack Day ist der Kantor der Luisen­kirche und als Konzert­­organist u.a. an der Nikolai­­kirche in Berlin-Mitte tätig.

ORGELMUSIK UND TANZ

Dominik Susteck, Orgel

Jack Day, Idee und Leitung

Moss Beynon Juckes, Choreographie 

Tanzgruppe an der Luisenkirche

Sonntag, 3. Juli 2022, 21:00 Uhr

Es erklingt Dominik Sustecks Orgellabyrinth (2020).

Sätze: Spiegelkabinett, Der Rufer, Runner, Schwarzes Loch, Unendlichkeit

Die fünf Sätze haben einen recht unterschiedlichen Charakter. Der erste Satz „Spiegel­kabinett“ lebt von den beiden gegensätzlichen Manualen der Orgel, die wie Spiegel einander gegenüber­gestellt werden. Als weitere Ebene tritt das Pedal echoartig hervor. „Der Rufer“ nutzt das Register Trompete, das sich immer weiter in ein Ruf­intervall hineinsteigert. „Runner“ besteht aus Repetitionen, das „Schwarze Loch“ saugt mit liegenden Clustern jegliche Melodik und Harmonik auf. Im letzten Satz erklingt nicht nur die Orgel, sondern auch ein angestrichenes Wein­glas auf dem 3-gestrichenen cis: „in vino veritas“ als offenes Ende.

Hier kann man einen Blick in die Noten werfen.

WIR BAUEN EINE KLEINE ORGEL

Wir haben den Bausatz für eine Mini-Pfeifenorgel verfügbar. Er veranschaulicht, aus welchen Bestandteilen eine Orgel besteht und wie sie funktioniert. Der Al:legrO-Orgelbausatz wurde eigentlich für Schüler und junge Menschen konzipiert (ursprünglich als „Doe-Orgel“ von Wim Janssen entworfen), aber auch große Orgel- und Musikfreunde haben definitiv ihre Freude daran, sie zusammenzubauen. Innerhalb von 60 Minuten kann die Al:legrO-Orgel aufbaut und dann gespielt werden!

Es gibt drei Gelegenheiten zum Anschauen und Mitmachen:

Sonntag, 3. Juli 2022, 11:00 Uhr

im Anschluss an den Gottesdienst in der Luisenkirche

Dienstag, 5. Juli 2022, 19:00 Uhr

beim Treff des Orgelbau­vereins in der Luisenkirche – für Mitglieder und solche, die es werden wollen ...

Donnerstag, 7. Juli 2022, 13:30 Uhr

im Anschluss an das Lunchtime-Konzert in der Luisenkirche

Fotos: Waldkircher Orgelbau

ORGELREISE NACH HOLLAND

Zu Besuch in der Orgelwerkstatt Reil in Heerde

Die mit dem Bau der Luisenorgel beauftragte  Orgel­makerij Reil hat ihren Sitz in Heerde, etwa auf halber Strecke zwischen Rheine und Amsterdam. Die Luisen­gemeinde plant einen viertägigen Ausflug dorthin mit Führung durch das Unternehmen und Einblicken in die Kunst des Orgelbaus.

Sonntag, 25. September 2022

Anreise per Bahn und Bus, Abendkonzert in Epe, Übernachtung im Dennenheuvel Hotel Epe

Montag, 26. September 2022

Radtour (10 min) nach Heerde, Werkstatt­besuch, Mittagessen, Abendkonzert wieder in Epe

Dienstag, 27. September 2022

Orgelbesichtung, nachmittags Fahrt nach Amsterdam, Abendkonzert in der Orde Kerk, Übernachtung im Amsterdam House Hotel Eureka

Mittwoch, 28. September 2022

Fahrt nach Deventer, Besuch bei Kunstmaler Hans Wolters (der den Prospekt der Luisenorgel gestalten wird), Rückfahrt nach Berlin

Oude Kerk, Amsterdam

Foto: Amsterdam Municipal Department for the Preservation and Restoration of Historic Buildings and Sites (bMA)

Die Gesamtkosten betragen EUR 400,00 pro Person inklusive Fahrt- und Transferkosten, Eintrittsgelder und Übernachtungen mit Frühstück im DZ. Haben Sie Lust mitzufahren? Dann melden Sie sich gern bei per E-Mail bei Kantor Jack Day. Anmelde­schluss ist der 1. Juni 2022.