LUISENORGEL

Noch im Entwurf:

So könnte die neue Luisenorgel aussehen

NEUE ALTE ORGEL

Die neue Orgel steht künftig – im Foto farblich markiert – deutlich präsenter im Raum

Die "neue alte" Orgel wird zu Recht so bezeichnet. Eigens für die Luisenkirche wird ein Instrument neu konzipiert und produziert – dieses jedoch inspiriert durch historische Vorbilder des Barock. Das Gesamtkonzept ist eine klangliche Weiterentwicklung der Berliner Schule Joachim Wagners (1690–1749), die über seine Schüler Marx und Migendt hinausgeht und durchaus auch Anklänge an Johann Wilhelm Grüneberg beherbert (der 1780 eine Orgel für die Luisenkirche gebaut hat). Insgesamt bekommt die Luisenorgel ein vielseitiges, dennoch stilistisch spätbarockes Klangbild. 

Aufgestellt wird die Luisenorgel in der Mitte der Mittel­empore, und zwar deutlich weiter vorn als die jetzige Walcker-Orgel.  So ist das neue Instrument aus der Kirche gut sichtbar und zugleich die Klangabstrahlung in den Raum deutlich verbessert.

Die Orgel wird mit einer rein mechanischen Spiel- und Register­traktur gebaut. Sie umfasst Hauptwerk, Positiv und Pedal mit insgesamt 29 Registern auf Schleifladen.

Das Positiv wird mit eigenem Prospekt mittig plaziert. Das Hauptwerk steht auf zwei Windladen rechts und links davon. Und das Pedalwerk ist, getrennt durch einen Stimmboden, im Haupt­gehäuse ganz hinten aufgestellt. Die Klaviatur mit zwei Manualen und Pedal wird zentral an der Vorderseite angelegt; das bietet kurze Traktur­wege. 

Trotz beschränkter Bauhöhe auf der Empore der Luisenkirche ist ein wohl­proportionierter Prospekt geplant, der sich organisch aus den Proportionen des Raumes entwickelt. Über die Prospektansicht ist noch nicht final entschieden, die große Skizze oben also zunächst nur eine Idee. Sehr wahrscheinlich werden Prospekt und Schleier farblich gefasst, zum Beispiel mit Blau und Vergoldungen in den Schleiern. Auf jeden Fall soll eine gute optische Bindung zum übrigen Kirchenraum entstehen. 

Hauptwerk

Principal 8'

Bordun 16'

Viola di Gamba 8'

Rohrflöt 8'

Octava 4'

Spitzflöt 4'

Quinta 3'

Superoctava 2'

Cornett 3-fach

Mixtur 4-fach

Trompet 8'

Manualkoppel I-II

Pedalkoppel Manual I

Pedalkoppel Manual II

Positiv

Salicional 8'

Gedackt 8'

Quintadena 8'

Fugara 4'

Principal 4'

Flute travers 4'

Nassat 3'

Waldflöt 2'

Tertia 13/5'

Sesquialtera 2-fach

Mixtur 3- bis 4-fach

Oboe d'amour 8'

Tremulant

Cimbelstern

Pedal

Subbass 16'

Gemshorn 8'

Violon 8'

Quinta 6' (optional)

Octava 4'

Posaun 16'

Trompet 8'

DISPOSITION

FINANZIERUNGS- UND ZEITPLAN

Die Gesamtkosten für Herstellung und Einbau der Luisen­orgel betragen rund 845.000 Euro. Durch Kollekten und Konzerteinnahmen, durch eine groß­zügige Einzel­spende sowie durch Zuwendungen des Landes Berlin über die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin sind davon bereits drei Viertel gesichert, so dass das Projekt starten kann – herzlichen Dank an

Rund 200.000 Euro muss die Gemeinde jedoch noch aufbringen und benötigt dafür dringend Mithilfe. Bitte unterstützen Sie das Vorhaben mit Ihrer Spende

Auch mit einer Patenschaft für eine oder mehrere Orgelpfeifen können Sie die Luisenorgel zielgerichtet fördern. Mehr darüber erfahren Sie im Abschnitt Pfeifenpatenschaft.

Die Bauzeit beträgt rund ein bis zwei Jahre. Der Auftrag wurde im August 2021 bereits erteilt, die Arbeiten in der Orgelbau­werkstatt werden also in Kürze starten. Fertigstellung und Einbau dürften voraussichtlich ab Sommer 2023 erfolgen. Die offizielle Übergabe und feierliche Inbetrieb­nahme in der Luisen­kirche ist für den 15. Oktober 2023 geplant.

Während der Bauphase muss die Gemeinde nicht ganz auf Orgel­musik verzichten. Die kleine Schuke-Orgel im Kirchenschiff bleibt erhalten; sie wird zwischen­zeitlich Gottes­dienste und Gemeinde­gesang in der Luisen­kirche begleiten. 

SPENDEN

Machen Sie die neue alte Orgel für Luise zu Ihrer Sache! Ihren Beitrag zu dem Vorhaben können Sie ganz klassisch überweisen oder auch gleich hier online leisten. Jeder Betrag hilft. 

Wenn Sie per Überweisung spenden möchten, nutzen Sie bitte unsere Bankverbindung bei der Evangelischen Bank:

Kontoinhaber: Orgelbauverein der Luisen-Kirchengemeinde e.V.

IBAN: DE69 5206 0410 0005 0160 88

Bank: Evangelische Bank eG

BIC: GENODEF1EK1 

Verwendungszweck: Luisenorgel

Ihre Spende können Sie übrigens von der Steuer absetzen. Bis zur Höhe von 300 Euro gilt der Überweisungs­ausdruck als Nachweis für das Finanzamt. Für höhere Beträge senden wir Ihnen gern eine Spenden­quittung zu, wenn Sie Ihre Kontakt­daten bei der Überweisung angeben.

Sie können auch gleich hier mit ein paar Klicks spenden. In unserem Spendenformular bei bildungs­spender.de stehen alle gängigen Zahlarten wie Last­schrift, Kredit­karte oder Paypal zur Verfügung:

Über das Spenden­formular erhalten Sie automatisch eine Spenden­quittung.

WERKSTATT

Mit dem Bau der Luisenorgel ist ein renommiertes Unternehmen aus den Niederlanden beauftragt: die Orgelmakerij Reil B.V. in Heerde. 

Reil gilt als führend in der Restaurierung historischer Orgeln und im Neubau solcher Instrumente. Das Familien­unternehmen wurde bereits 1934 gegründet und hat seit 1985 mehr als 60 Orgeln gebaut oder restauriert. Eindrucks­volle Referenzen sind neben vielen anderen die Instrumente in der Oude Kerk in Amsterdam und der Stadtkirche St. Nikolaus in Rosenheim. 

Firmengründer Johann Reil, 1907 in München geboren, lernte Orgelbau zunächst in München, ab 1928 dann in Augsburg und Basel. 1929 ging er in die Niederlande und machte sich dort 1934 selbständig. Nach seinem frühen Tod 1960 führten die Söhne Albert und Han Reil den Betrieb fort und stellten die Orgelbaumeister des 16., 17. und 18. Jahrhunderts in den Mittel­punkt der Firmenpolitik. Seit 2001 leitet Dipl.-Ing. Hans Reil, der Sohn von Han, nun in der dritten Generation das Unter­nehmen mit aktuell rund 25 Mitarbeitenden. 

Foto: Kris Roderburg